Breaking News
  • Digital-Event | 15+16 + 24 Juni 2021

    TOP-Konferenz und Workshops mit exzellenten Experten

  • Digital-Event | 15+16 + 24 Juni 2021

    Nach allen Regeln der Kunst. Die BIM-Königsdisziplin

  • Digital-Event | 15+16 + 24 Juni 2021

    Gewinnbringendes Wissen in Zahlen, Fakten und Lösungen

  • Digital-Event | 15+16 + 24 Juni 2021

    Im Fokus die Qualität. Die Digitalisierung zum Zweck.

Home / > Live-Konferenz / Programm – 15. Juni >>>

Programm – 15. Juni >>>

Vorträge – 15. Juni 2021 Vorträge – 16. Juni 2021

Gewinnbringendes Fachwissen zur BIM-Königsdisziplin – die regelbasierte Qualitätskontrolle und -sicherung am Puls der Zeit: Das Live-Programm der BIM Excellence greift konkret auf, was die Branche bewegt. Anerkannte Branchenexperten laden ein zum Dialog entlang des gesamten Lebenszyklus eines Bauwerkes und bieten Lösungen für das Planen, Bauen und Nutzen für alle Projektbeteiligte im Kontext von Innovationen und der Digitalisierung. Hier eine Übersicht zu unseren Vorträgen:

09:00 – Begrüßung und Moderation
Andreas Verfürth – Country Manager D/A – Solibri & Tim Westphal – Freier Journalist

09:05-10:00
Solibri. Nach allen Regeln der Kunst.
Qualitätssicherung auf höchstem Niveau

Andreas Verfürth - Country Manager D/A
Solibri DACH GmbH

09:05-10:00
Solibri. Nach allen Regeln der Kunst.
Qualitätssicherung auf höchstem Niveau

Andreas Verfürth - Country Manager D/A
Solibri DACH GmbH

Die regelbasierte Qualitätskontrolle (QC) und -sicherung (QA) von BIM-Modellen beinhaltet weit mehr als nur z.B. die Kollisionsüberprüfung.

Die Qualitätskontrolle und -sicherung ist die Königsdisziplin der BIM-Arbeitsmethodik und Grundvoraussetzung für die Realisierung qualitativ hochwertiger Bauwerke im Kontext von Qualität, Zeit, Kosten und Ressourcen.

Sie beinhaltet eine Zusammenarbeit aller Projektbeteiligte aller Fachdisziplinen mit dem Ziel der Entwicklung, Errichtung und Betreiben eines qualitativ hochwertigen Bauwerkes. Sie beginnt mit der Qualitätskontrolle und -sicherung der Fachmodelle durch die Koordinatoren der jeweiligen Gewerke und führt in die Qualitätskontrolle und -sicherung des Koordinationsmodells durch den fachübergreifenden Koordinator. Dabei ist die Zusammenarbeit durch eine stetige unterbrechungsfreie Kommunikation und einem reibungslosen Datenaustausch gekennzeichnet.

Bestandteile einer professionellen Qualitätskontrolle und -sicherung von BIM-Modellen sind unter anderem:

-Fortschrittliche Kollisionsprüfung und Management
-Mängelermittlung in Bezug auf z.B. Bauwerk, Bauteilen und einzelnen Baukomponenten
-Überprüfung der Kompatibilität der Architektur- und Ingenieurkomponenten
-Managen von Änderungsaufträgen / Entwurfsversionen
-sofortige und schnelle BIM-Datenanalysen
-Regelbasierte Überprüfung der gewünschten/geforderten Anforderungen wie Vorschriften, AIAs, BAPs
-Digitalisierung des eigenen Know-how
-Implementierung eigener Best practice/Prüfmethoden und deren Anwendung
-Unterbrechungsfreie Kommunikation und Datenaustausch mit allen Projektbeteiligten
-Teamwork mit allen Projektbeteiligten
-etc.

Nur mit einer softwaregestützten regelbasierten Qualitätskontrolle (QC) und -sicherung (QA) von BIM-Modellen sind die angestrebten Kosten-, Zeit- und Ressourceneinsparungen optimal erreichbar.

10:00-10:45
BIM-basierte Qualitätsprüfung von Bauwerksdatenmodellen
– Wissenstransfer aus der Forschung in die Lehre

Agnes Kelm - Leitung TECH-LAB/BIM-LAB am BIM Institut der Bergischen Universität Wuppertal,Projektleiterin in Forschungsprojekten mit Forschungsgeldgebern aus Industrie sowie der öffentlichen Hand.
Gamze Hort - Wissenschaftliche Mitarbeiterin am BIM-Institut sowie am Lehrstuhl Darstellungsmethodik und Entwerfen der Bergischen Universität Wuppertal.
Bergische Universität Wuppertal

10:00-10:45
BIM-basierte Qualitätsprüfung von Bauwerksdatenmodellen
– Wissenstransfer aus der Forschung in die Lehre

Agnes Kelm - Leitung TECH-LAB/BIM-LAB am BIM Institut der Bergischen Universität Wuppertal,Projektleiterin in Forschungsprojekten mit Forschungsgeldgebern aus Industrie sowie der öffentlichen Hand.
Gamze Hort - Wissenschaftliche Mitarbeiterin am BIM-Institut sowie am Lehrstuhl Darstellungsmethodik und Entwerfen der Bergischen Universität Wuppertal.
Bergische Universität Wuppertal

Das BIM-Institut hat im Rahmen des Forschungsprojektes „BIM-Modellierungsrichtlinie“ eine mit der Praxis abgestimmte Handreichung erarbeitet, welche die Anforderungen an Modellstruktur, -geometrie und -inhalte an Bauwerksdatenmodelle definiert. In diesem Kontext nutzen wir Solibri, um die Qualität der Modelle entsprechend dieser Anforderungen prüfen zu können. Gewonnene Erkenntnisse werden im Rahmen des BIM-Moduls sowie der BIM SUMMER SCHOOL in die Ausbildung der Studierenden eingebunden. www.biminstitut.uni-wuppertal.de

10:45-11:30
BIM Qualitätssicherung mit Solibri Regelsätzen
Kim Boris Löffler - Senior Consultant/ BIM-Manager
Paul Wischerhoff - Junior BIM Consultant
DEUBIM GmbH

10:45-11:30
BIM Qualitätssicherung mit Solibri Regelsätzen
Kim Boris Löffler - Senior Consultant/ BIM-Manager
Paul Wischerhoff - Junior BIM Consultant
DEUBIM GmbH

Voraussetzung für den BIM-basierten Modellaustausch ist eine konsistente Modellierung von Geometrien und alphanumerischen Informationen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer Qualitätssicherung, um Korrektheit und Konsistenz sicherzustellen.Diesbezüglich bietet die Veröffentlichung des Informations-Lieferungshandbuchs (ILH) der niederländischen Organisation BIM Loketin Kooperation mit buildingSMARTeine Arbeitsgrundlage.Step-by-Stepwerden ausschlaggebende Kriterien beleuchtet und die Prozesse der Qualitätssicherung in visueller und regelbasierter Form mithilfe von Solibrierläutert.

11:30-12:30 – Pause und Connecting

12:30-13:15
EPEA setzt auf Solibri bei der Umsetzung des Cradle to Cradle Konzepts
Moritz Mombour - Leiter digitale Planungsmethoden im Bereich Integrated Design
Drees & Sommer

12:30-13:15
EPEA setzt auf Solibri bei der Umsetzung des Cradle to Cradle Konzepts
Moritz Mombour - Leiter digitale Planungsmethoden im Bereich Integrated Design
Drees & Sommer

Kreislauffähiges Bauen, digitale Gebäudemodelle und der Solibri Model Checker – wie passt das zusammen? Der Vortrag zeigt anhand eines Projektbeispiels, wie sich das Cradle to Cradle Designprinzip mit der Planungsmethode BIM verknüpfen lässt.

13:15-14:00
Automatisierung der Qualitätskontrolle für Bauprojekte der Pharmaindustrie
Ruby Fathzani - BIM Director. Co-Director Digital Factory. Head of Digital Engineering Building
Pharmaplan GmbH

13:15-14:00
Automatisierung der Qualitätskontrolle für Bauprojekte der Pharmaindustrie
Ruby Fathzani - BIM Director. Co-Director Digital Factory. Head of Digital Engineering Building
Pharmaplan GmbH

Die Baubranche befindet sich derzeit in einem tiefgreifenden Wandel: Digitalisierung, Globalisierung, Vernetzung und Mobilität verändern die Branche. Planung, Bau und Betrieb von Gebäuden stehen vor neuen Herausforderungen, die eine frühzeitige Zusammenarbeit und verbesserte Kommunikation zwischen den beteiligten Parteien erfordern – aber auch erleichtern. Die Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug und eine Methode, die einen Mehrwert für unser Leben, unsere Arbeit und unsere gebaute Umwelt schaffen kann.
Solibri ist daher Teil des BIM-Qualitätssicherungs- und Qualitätskontroll-Tools von Pharmaplan für die BIM-Validierung, die Konformitätskontrolle, die Koordination des Designprozesses, die Designprüfung, die Analyse und die Codeüberprüfung. In dem Vortrag wird Ruby erklären, wie Solibri die Qualitätssicherung für die komplizierteste Projektart in mehreren Gewerken der pharmazeutischen Industrie steigert.

14:00-14:15 – Kurze Pause

14:15-15:00
Qualifizierung von Informationsanforderungen
Marc Pancera - Associate | Architekt. BIM | Forschung & Entwicklung Schweiz.
IttenBrechbühl

14:15-15:00
Qualifizierung von Informationsanforderungen
Marc Pancera - Associate | Architekt. BIM | Forschung & Entwicklung Schweiz.
IttenBrechbühl

Im Beitrag wird aufgezeigt wie mit SOLIBRI ein „Quality-Gate“ in den Geschäftsprozessen integriert werden kann zur Sicherstellung der Datenqualität für den jeweiligen Folgeprozess. Das Vorgehen entspricht dabei grundsätzlich der IDM-Methodik und betrifft neben der Prüfung von Informationsanforderungen auch die Herleitung und Kommunikation ebensolcher. Anhand ausgewählter Praxisbeispiele wird die Qualifizierung von Informationsanforderungen aufgezeigt.

15:00-15:45
Digitale Prozessketten im Planen & Bauen auf Basis offener
Standards - vom digitalen BPlan zur digitalen Baugenehmigung

Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause - Urban Data Plattform - Planen und Bauen / Leitstelle XPlanung/XBau, Hamburg
Urban Data Plattform - Planen und Bauen / Leitstelle XPlanung/XBau, Hamburg

15:00-15:45
Digitale Prozessketten im Planen & Bauen auf Basis offener
Standards - vom digitalen BPlan zur digitalen Baugenehmigung

Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause - Urban Data Plattform - Planen und Bauen / Leitstelle XPlanung/XBau, Hamburg
Urban Data Plattform - Planen und Bauen / Leitstelle XPlanung/XBau, Hamburg

Die Konzeption, der Betrieb von IT-Infrastrukturen sowie die Modellierung semantischer Datenmodelle im Planungs- und Baubereich als auch deren Integration in Prozessketten integrierter E-Government Vorhaben bilden die Eckpunkte seiner Tätigkeit als Fachbereichsleiter der „Urban Data Plattform Planen und Bauen“. Herr Dr. Krause ist zudem Leiter der Leitstelle XPlanung / XBau“ im Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung der Freien und Hansestadt Hamburg. Anforderung an die Gestaltung digitaler Prozessketten im Planen und Bauen vertritt Herr Dr. Krause zudem in Arbeitsgruppen des SRL, der Architketenkammer, des AHO, der DASL sowie als Lehrbeauftragter an der HafenCity Universität Hamburg.

15:45-16:30
Informationsbedarfstiefe - LOIN - was ist das, und wie kann ich diese festlegen und prüfen?
Dr.-Ing. Liebich - Geschäftsführer AEC3 Deutschland GmbH

15:45-16:30
Informationsbedarfstiefe - LOIN - was ist das, und wie kann ich diese festlegen und prüfen?
Dr.-Ing. Liebich - Geschäftsführer AEC3 Deutschland GmbH

Die neue DIN EN 17412-1 definiert das Konzept und die Grundsätze der Definition von Informationsbedarfen in Bauprojekten, sozusagen als Nachfolger des alten LOD-Konzept. Mit den LOIN existiert nun ein genormter Rahmen, in dem bedarfsgerecht beschrieben werden kann, zu welchem Zweck welche auswertbaren Informationen in den Fachmodellen enthalten sein müssen. In dem Vortrag wird gezeigt, wie die Informationsbedarfstiefe DIN-gerecht definiert wird, wie BIMQ als webbasiertes Tool dies firmenübergreifend unterstützt und welche Möglichkeiten sich mit der neuen Cloud-Anbindung von BIMQ als Plugin in Solibri daraus ergeben.

16:30-16:45
Abschluss Tag 1 und Vorschau Tag 2+3
Andreas Verfürth - Country Manager D/A
Solibri DACH GmbH

16:30-16:45
Abschluss Tag 1 und Vorschau Tag 2+3
Andreas Verfürth - Country Manager D/A
Solibri DACH GmbH

Zusammenfassung, Diskussionsrunde und Vorschau auf Vorträge am 29.10 und Workshops am 30.10.
> Referenten + Gäste  
> Kostenfrei anmelden

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der BIM Excellence-Seiten und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information über Cockies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen